Virtual Reality and Usability – Hochschule Heilbronn

Virtual Reality and Usability. Eine Vortragsreihe von der Hochschule Heilbronn am 30. November. Mit vielen Firmen aus den Bereichen Virtual Reality und Augmented Reality. Organisiert vom UnityLab der Hochschule Heilbronn.

Als Vertreter vom IT-Netzwerk connect.IT habe ich mir verschiedene Vorträge von Unternehmen angehört, die sich mit Virtual Reality, Augmented Reality und Usability im Allgemeinen beschäftigen.

Lesetipp: Beiträge zu connect.IT findet ihr unter der Kategorie connect.IT.

Der Stand von connect.IT

Der Stand von connect.IT

Daniel Wierbicki

Daniel Wierbicki

Die Bedeutung von Intuitivität – SAP SE

Als Urgestein für Unternehmenssoftware ist es für SAP eine besondere Herausforderung wirklich intuitive Software zu bauen. In der Vergangenheit ging es nicht wirklich um Usability, sondern eher darum möglichst viel Funktionalität auf engstem Raum zu bieten. Doch SAP nimmt sich diesem Problem an und Dr.-Ing. Kai Richter hat die Produktlinie Fiori vorgestellt. Das sieht dann ungefähr so aus. Windows 10 lässt grüßen.

www.sap.com/germany/products/fiori.html

Die Produktlinie Fiori von SAP

Die Produktlinie Fiori von SAP

Klassischer SAP-Screen

Klassischer SAP-Screen

 

Über Standards und Simulator Sickness – Universität Würzburg

Viele Entwickler bauen Software und denken nicht an Intuitivität oder Benutzbarkeit. Software soll funktionieren und damit basta. Doch damit macht man Entwickler vielleicht glücklich, aber schaft bei Kunden und Benutzern auf Dauer Unzufriedenheit. Design Guidelines müssen her. Prof. Dr. Carolin Wienrich und Daniel Reinhardt haben dabei als Vertreter der Julius-Maximilians-Universität Würzburg die Bedeutung von wissenschaftlichen Erkenntnissen betont.

Doch wie gestaltet man Software im 3D Bereich? Was sind solche Guidelines? Stellt euch folgende Situation vor: Ihr habt eine virtuelle schwarz-weiße Landschaft vor euch, die ihr nun mit Farben füllen sollt. Ist es besser, wenn man im virtuellen Raum Knöpfe vor sich sieht (2D) oder sollte man doch lieber mit farbigen Bällen werfen? Keine einfache Frage.

2D Interfaces sind zwar effizienter, aber 3D Interfaces werden länger benutzt und machen einfach mehr Freude (Wow-Effekt). Langfristige Studien fehlen aber noch.

Interessant war dabei auch die Beschreibung der „Simulator Sickness“. Wenn sich Menschen lange in virtuellen Welten aufhalten (mehrere Stunden), dann wird ihnen schlecht. Sie beginnen zu schwitzen, bekommen Durst und manche müssen sogar erbrechen. Bei Frauen interessanterweise öfter verbreitet als bei Männern.

www.uni-wuerzburg.de

Prof. Dr. Carolin Wienrich und Daniel Reinhardt über Virtual Reality

Prof. Dr. Carolin Wienrich und Daniel Reinhardt

Über Raumschiffe und Augmented Reality – GIGATRONIK Stuttgart GmbH

Als Augmented Reality bezeichnet man die Einblendung von virtuellen Dingen in der realen Welt. Diese Einblendung ist zum Beispiel durch Datenbrillen oder Smartphones möglich. Damit beschäftigt sich Gigatronik. Das Zwillingspaar Christoph und Tobias Kehrein haben dies anhand einer eigenen App demonstriert. Das folgende Bild zeigt eine Android-App, bei der ein Podest im realen Raum eingebunden wurde. Solche Objekte kann man verschieben, färben, vergrößern und auf verschiedene Art und Weise modifizieren. Interessant war beim Vortrag insbesondere auch, dass Intuitivität keine objektive Eigenschaft ist. Ob etwas intuitiv ist, hängt vor allem davon abhängt wer die Software verwendet.

www.gigatronik.com

Christoph und Tobias Kehrein von GIGATRONIK

Christoph und Tobias Kehrein von GIGATRONIK

Christiph Kehrein zeigt eine AR-Anwendung

Christiph Kehrein zeigt eine AR-Anwendung

 

Durch Design Patterns gute Software schreiben – 3DGUIde

Was macht 3D-Software intuitiv und erfolgreich? Mit diesen Fragen beschäftigt man sich beim Projekt „3D Guide“, welches von Prof. Ralph Tille vorgestellt wurde. Es geht darum etwas so zu lösen, dass man sich gut dabei fühlt. Um dies sicherzustellen gibt es Design Patterns. Dabei handelt es sich um Standardlösungen für bestimmte Anwendungsbereiche. Design Patterns zur Selektion, Manipulation, Positionierung, Messung und Bewegung.

Um „gute Software“ zu bauen gilt es unter Anderem Konsistenz zu schaffen und die regelmäßige Kommunikation zum Benutzer sicherzustellen. Dabei wurde auch deutlich, dass nicht alle 2D-Anwendungen einfach auf 3D-Anwendungen übertragen werden können.

www.3d-intuitiv.de

Prof. Ralph Tille stellt 3DGUIde vor. Über Virtual Reality und Guidelines.

Prof. Ralph Tille stellt 3DGUIde vor

Folie zum 3DGUIde

Folie zum 3DGUIde

 

Bewegung in virtuellen Welten – Cyberith GmbH

Man hat jetzt also eine VR-Brille auf dem Kopf und ein Paar Controller in den Händen, aber wie bewegt man sich eigentlich in virtuellen Welten? Virtual Reality und Bewegung sind ein großes Thema. Dafür gibt es unterschiedliche Lösungen. Eine davon ist das Konzept der Teleportation (VR Locomotion). Dabei zeigt man mit dem Controller auf eine bestimmte Stelle, klickt einen Knopf und dann wird man dorthin teleportiert. Eine Behelfslösung, die auf Dauer jedoch nicht sehr befriedigend ist. Sie ist unnatürlich und unrealistisch. Aber man hat eben nicht unendlich Platz in der Wohnung. Die HTC Vive empfiehlt dabei einen Bereich von 3×4 Metern.

3D-Welten sind oft sehr groß (Gerade bei Spielen) und man würde sich doch gerne möglichst realistisch in einem Raum bewegen. Dafür bietet Cyberith den Virtualizer. Dabei gleitet man mit den Füßen auf einer speziellen Oberfläche und optische Sensoren erfassen die Bewegung. Das ist zwar auch nicht wirklich natürlich, aber immerhin realistischer als das Konzept der Teleportation. Anwendungsbereiche sind Training, Forschung und natürlich das Home-Entertainment.

www.cyberith.com

Vertreter von Cyberith beschreibt den Virtualizer

Vertreter von Cyberith beschreibt den Virtualizer

Virtual Reality - Der Virtualizer im Einsatz

Der Virtualizer im Einsatz

 

Virtual Reality und Planung 4.0 – Rüdenauer 3D Technology GmbH

Wie kann man virtuelle Arbeits-, Fertigungs- und Produktplaner erstellen? Damit beschäftigt man sich bei Rüdenauer. Als Softwarehersteller unterstützt das Unternehmen Kunden mit simulationsbasierten 3D Technologien bei der Produktentwicklung, e-Learning und Sales & Service. Dipl.-Ing. Andreas Rüdenauer beschreibt dies als Möglichkeit, um einen Wettbewerbsvorteil für Unternehmen zu schaffen, die z.B. im Bereich der Mechatronik tätig sind.

www.ru3denauer.com

Dipl.-Ing. Andreas Rüdenauer

Dipl.-Ing. Andreas Rüdenauer

Virtual Reality in groß! – lightshape GmbH & Co. KG

Virtuellen Welten sind nicht nur für Spieler von Interesse. Auch in den Bereichen Marketing und Engineering gibt es viele Anwendungszwecke. Zum Beispiel beim Verkauf eines Autos. Natürlich wird man früher oder später eine Rundfahrt mit dem begehrten Fahrzeug machen, aber bis dahin kann man sich den Audi ja schon mal mit einer virtuellen Brille ansehen und nach eigenen Wünschen konfigurieren. Einfach mal im Sessel sitzen und so tun, als wäre man im Auto. Das macht Spaß und ist praktisch. Mit solchen Dingen beschäftigt sich lightshape.

Dipl.-Ing. Robin Wenk erzählte aber auch von eigener Hardware, um Menschen in virtuelle Welten eintauchen zu lassen. Und zwar innerhalb von großen Räumen! Das Unternehmen bietet unter anderem Konzepte, um ganzen Teams die gleichzeitige Analyse von 3D Modellen zu ermöglichen. Zum Beispiel um Fahrzeuge, Schiffe und vieles mehr zu planen. Willkommen im Holodeck! Star Trek lässt grüßen!

www.lightshape.net

Dipl.-Ing. Robin Wenk

Dipl.-Ing. Robin Wenk

Virtual Reality - Das Holodeck von lightshape

Virtual Reality – Das Holodeck von lightshape

 

Persönliches Fazit

Für mich hat sich die Veranstaltung gelohnt. Ich selbst habe eine Oculus Rift zu Hause und konnte schon einige Erfahrungen mit virtuellen Realitäten sammeln. Bei der Veranstaltung ist mir vor allem eines bewusst geworden. Nämlich, dass man bei dem ganzen VR-Thema immer noch am Anfang steht. Es fehlen Standards (Guidelines), man probiert vieles aus und es gibt unterschiedliche Vorstellungen darüber in welche Richtung es gehen wird. Deswegen kaufen auch viele große Unternehmen (Apple, Microsoft, 20th Century Fox uvm.) viele Startups auf, die sich bereits mit dem Thema beschäftigen. Willkommen in der Zukunft!

Virtual Reality - Menschen in der virtuellen Welt

Menschen in der virtuellen Welt

Mittagspause vor der Aula

Mittagspause vor der Aula

Kommentieren



Kontakt

Daniel Wierbicki
Amselweg 8 | 74196 Neuenstadt

+49 152 22502355

Copyright 2017 © All Rights Reserved